Seelsorgeeinheit Sankt Maria / Heilig Geist
in Weingarten/Württ.

Willkommen auf der Homepage der katholischen Seelsorgeeinheit St. Maria / Hl. Geist

Osterwunsch
Auf neue Art und Weise sind wir in diesem Jahr herausgefordert, die Botschaft neuen Lebens, die Wandlung vom Tod zum Leben, Ostern zu begehen. Gerade in dieser schwierigen Zeit spüren wir diese Sehnsucht nach Veränderung besonders. Die österliche Botschaft vom aufbrechenden, sich wandelndem Leben schenkt uns diese Hoffnung, gerade auch in einer Zeit, in der wir die Begrenzungen und Gefährdungen unseres Lebens besonders erfahren.
Herzlich laden wir Sie ein, alleine oder im Kreis Ihrer Familie mit Hilfe der verschiedenen Gebetsvorlagen oder auf Ihre eigene Art und Weise Ostern zu begehen.
Wir wünschen Ihnen Kraft und österliche Zuversicht 
Ihre Seelsorgerinnen und Seelsorger 


Liturgische Impulse in der Karwoche
Da an Ostern leider keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden können und wir dieses Jahr das Osterfest nicht in gewohnter Weise gemeinsam in den Kirchen feiern können, versuchen wir als Kirchengemeinde in der Notlage neue Wege zu gehen. Wir wollen, als Zeichen des gemeinsamen Gebetes und der Verbundenheit untereinander, eine Brücke schlagen und die österliche Botschaft, auf digitalem Wege, aus dem vertrauten Gottesdienstraum in St. Maria zu Ihnen nach Hause bringen.
Dazu gibt es von Pfarrer Ohrnberger aus St. Maria an Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag und Ostersonntag jeweils einen liturgischen Impuls zum Mitfeiern und Beten. 
Die kurzen Videos mit dem Impuls finden Sie unter folgendem Link:
Video mit dem liturgischen Impuls in der Karwoche >>


Gottesdienste mit unserem Bischof
Die Messfeiern mit Bischof Dr. Fürst im Rottenburger Dom werden ab Palmsonntag bis Ostersonntag nicht nur im Livestream der Diözese zu finden sein, sondern auch vom Regionalfernsehen RTF1 übertragen werden. (vgl.www.drs.de). 


Füreinander da in Weingarten
Eine gemeinsame Aktion der Katholischen Kirchengemeinden St. Maria, Hl. Geist und St. Martin 
Sie sind alleine zu Hause, sollen oder dürfen zurzeit nicht nach draußen, und brauchen Hilfe bei Besorgungen wie Einkauf, Apothekengängen etc.? 
Oder...Sie haben Zeit, um zu helfen? 
Weitere Informationen finden Sie hier >>

 
Maßnahmen wegen des Corona-Virus
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, ordnet das Landratsamt und die Diözese Rottenburg-Stuttgart folgende Maßnahmen an:
-        Alle öffentlichen Gottesdienste bis einschl. 19. April müssen entfallen. Auch die Gottesdienste an Ostern und die Erstkommunionen.
-     Alle Veranstaltungen und Treffen in den Gemeindehäusern und in den Jugendräumen sind bis 19. April abgesagt.
-        Die Kirchen bleiben nach jetzigem Stand geöffnet.
-        Die Pfarrbüros sind nur noch per Telefon oder E-Mail erreichbar. Persönliche Besuche können leider nicht mehr stattfinden.
-        Hauskommunionen und Krankensalbungen im Allgemeinen finden derzeit nicht statt. Bei einer dringlichen Notwendigkeit (z. B. lebensbedrohliche Situation) rufen Sie bitte im Pfarramt an.
-        Die Besuche bei älteren Gemeindemitgliedern zum Geburtstag können leider vorerst nicht stattfinden. Die Mitarbeiter/-innen der Besuchsdienste werden gebeten, den Seniorinnen und Senioren telefonisch zu gratulieren.

- Neue Rahmenbedingungen des Landes für Beisetzungen und damit auch für die kirchliche Begräbnisfeier 
In einer Verordnung vom 2. April hat das Land Baden-Württemberg die zulässige Zahl von teilnehmenden Personen bei Beisetzungen neu festgelegt: 
An Erd- und Urnenbestattungen unter freiem Himmel können maximal fünf Per-sonen teilnehmen sowie weitere Personen, die 
a) in gerader Linie verwandt sind, wie beispielsweise Eltern, Großeltern, Kinder und Enkelkinder oder 
b) in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben 
sowie deren Ehegatten, Lebenspartnerinnen oder Lebenspartner oder Part-nerinnen und Partner. 
Der Geistliche oder die Person, die die Bestattungsfeier leitet, ist auf den teilnehmenden Personenkreis nicht anzurechnen. Bestatter und weitere Helfer sind ebenso nicht anzurechnen, wenn sie mit der Trauergemeinde nicht in Kontakt stehen. 
Auf einen Mindestabstand von 1,5 Meter zur nächsten Person ist zu achten. Aus-nahmen davon sind nur bei hilfsbedürftigen Personen zulässig. 
Diese Änderung wird im Vergleich zur bisher gültigen Regelung in vielen Fällen einen größeren Kreis von Teilnehmenden ermöglichen.